Gaumenmandelverkleinerung mit dem Laser / Lasertonsillotomie

Operation für Gaumenmandelverkleinerung mit dem Laser / Lasertonsillotomie

Dauer der Operation

15 Minuten

Operationstechnik

Ambulanter Eingriff, Abtragen des überschüssigen lymphatischen Gewebes der Mandel mit einem Laser

Narkose

Lokalanästhesie oder Vollnarkose

Klinikaufenthalt

Kein Klinikaufenthalt, ambulante Operation

Arbeitsfähigkeit / Gesellschaftsfähigkeit

Arbeitsunfähigkeit besteht für den Tag des Eingriffs. Bei starker körperlicher Belastung kann eine längere Arbeitsunfähigkeit nötig sein.

Schmerzen / Komplikationen

Eine relative Kontraindikation für eine Lasertonsillotomie stellt eine rezidivierende, antibiotikapflichtige Mandelentzündung dar.

Die Schmerzsymptomatik einer Lasertonsillotomie ist deutlich geringer ausgeprägt als bei einer herkömmlichen Mandelentfernung. Anfangs treten jedoch auch hier Schmerzen auf, die nach Bedarf mit schmerzstillenden Mitteln behandelt werden.

Es kann ein bis zwei Tage nach der Operation zu einer Zunahme der Schluckschmerzen kommen. In den ersten Tagen nach der Operation können Erhöhungen der Körpertemperatur auftreten, vor allem, wenn zu wenig Wasser getrunken wird. Nach ca. zwei bis vier Tagen kann es zu unangenehmen Gerüchen aus dem Mund kommen, die jedoch in der Regel nach einigen Tagen von selbst verschwinden.

OP-Kosten

Die privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für die Lasertonsillotomie. Im Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenkassen ist die Lasertonsillotomie bisher nicht enthalten. Die Kosten werden mit dem Patienten abgerechnet und berechnen sich nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). Sie können in einem Beratungsgespräch geklärt werden.

© CHHG